Unser Haus

Download Pflegeheim-Broschüre:

 

Pflegeheim-Broschüre

Zuhause ist ein Gefühl

 

Herzlich willkommen bei julie-roger-haus.de und vielen Dank für Ihr Interesse. Wir sind ein Frankfurter Pflegeheim mit angeschlossener Tages- und Nachtpflege, sowie integrierten Kurzzeitpflegeplätzen.

 

"Zuhause ist ein Gefühl" ist unser Motto, seit wir mit der Umgestaltung unseres Hauses begonnen haben.

 

Wir möchten Ihnen einen Einblick vermitteln, dass es auch im hohen Alter, mit den meist einhergehenden Einschränkungen bei den Verrichtungen des täglichen Lebens, eine Selbstverständlichkeit sein kann, selbstbestimmt zu leben.

 

Es ist uns bewusst, dass ein Umzug und somit das Verlassen des meist über Jahrzehnte vertrauten Umfelds eine große Umstellung für den hilfebedürftigen, zum Teil hochbetagten Menschen bedeutet. Hierbei ist uns wichtig, dass Sie in Ihrem neuen Wohnbereich weitestgehend selbständig und unabhängig leben und bedarfsgerechte, individuell abgestimmte und natürlich qualifizierte Hilfe erhalten.

 

Unser Haus ist ein Zuhause für alle Bewohner, gleich welcher Herkunft und sexuellen Orientierung. Unsere Profession beinhaltet neben der Pflege von Senioren mit Migrationshintergrund ebenso die Pflege homosexueller und transgender Senioren. Diese haben oft einen langen und mühsamen Weg hinter sich, den sie zudem oft alleine gehen mussten. Ausgrenzung und Diskriminierung tolerieren wir nicht. Wir heißen sie willkommen und gehen respektvoll, wertschätzend und sensibel mit ihrer Vielfalt um.

 

Verschaffen Sie sich auf den folgenden Seiten einen Eindruck über unsere Einrichtung und über unsere Philosophie.

 

 

Unser Einrichtungsbeirat

 

Unser Einrichtungsbeirat setzt sich aus 5 entscheidungsberechtigten Mitgliedern sowie 2 Beisitzern zusammen. Ein Gast aus der Tagespflege kann freiwillig teilnehmen.

 

Zur Wahl können sich Bewohner, Angehörige, ehrenamtlich tätige Mitarbeiter und externe Vertrauenspersonen stellen. Die Amtszeit beträgt immer zwei Jahre

 

Die Einrichtungsbeiratsmitglieder treffen sich einmal im Monat und bieten eine offene Sprechstunde an. Zur Klärung bestimmter Fragen können die Hausleitung oder Mitarbeiter aus einzelnen Fachbereichen dazu eingeladen werden.

 

Die Mitglieder des Einrichtungsbeirates können bei Fragen und Anregungen jederzeit angesprochen werden.

 

Down-

loads

 

Julie-Roger-Haus

Zuhause ist ein Gefühl.

Unser Team

Armin Blum

Hausleitung

 

Ich möchte mich Ihnen zunächst einmal vorstellen. Mein Name ist Armin Blum. Ich bin im Februar 1965 geboren. Nach dem Schulabschluss habe ich eine Ausbildung als Blumen- und Zierpflanzenbauer absolviert und mein Hobby so zum Beruf gemacht. Nach Ausbildungsabschluss arbeitete ich zwei Jahre als Gärtner in den öffentlichen Grünanlagen in Frankfurt. Meinen Zivildienst absolvierte ich 1986 im Julie-Roger-Haus und kam dadurch erstmals in Kontakt mit dem Pflegeberuf.

 

Sehr bald habe ich erkannt, dass dies der Beruf ist, in dem ich arbeiten möchte und begann im Bereich der Pflege mitzuarbeiten. Nach Beendigung des Zivildienstes bin ich als Pflegekraft im Haus geblieben, 1989 erhielt ich die Möglichkeit, berufsbegleitend den Beruf des Altenpflegers zu erlernen. Nach meinem Staatsexamen blieb ich weiter im Haus, arbeitete als examinierter Altenpfleger und besuchte berufsbegleitend das Bildungszentrum des Verbandes zur Weiterbildung für Wohnbereichsleitungen. 1996 verließ ich das Julie-Roger-Haus und absolvierte die Weiterbildung zur Pflegedienstleitung und Hausleitung.

 

Bis November 2006 war ich in einer Einrichtung des Verbandes als Wohnbereichsleitung für 60 Bewohner und als stellvertretende Pflegedienstleitung für 144 Bewohner verantwortlich.

Hans Jürgen Hausdörfer

 

Verantwortungsbereich: Pflegedienstleitung, stellvertretende Hausleitung und Wohnbereichsleitung für den Wohnbereich 3 / 4

 

Qualifikationen:

Magister Artium (M.A.) Anglistik, Slavistik, Pflegefachkraft, Mentor, Basiskurs psychobiographische Pflege nach Böhm

 

Ein für mich passender Spruch:

Der frühe Vogel fängt den Wurm.

Xheva Acifi

 

Verantwortungsbereich:

Wohnbereichsleitung Wohnbereich 2

 

Qualifikationen:

Pflegefachkraft, Praxisanleitung, Basiskurs psychobiografische Pflege nach Böhm

 

Ein für mich passender Spruch:

Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben.

Anna Keiling

 

Verantwortungsbereich:

Wohnbereichsleitung Wohnbereich 1

 

Qualifikationen:

Pflegefachkraft, Praxisanleitung, Basiskurs psychobiografische Pflege nach Böhm

 

Ein für mich passender Spruch:

Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden

Kerstin Mieke

 

Verantwortungsbereich:

Leitung der Tagespflege

 

Qualifikationen:

Pflegefachkraft, Basiskurs psychobiographische Pflege nach Böhm

 

Ein für mich passender Spruch:

Entweder wir finden einen Weg - oder wir schaffen einen.

Kerstin Speer

 

Verantwortungsbereich: Sozialadministrative Beratung, Angehörigenarbeit, Ehrenamtlichenarbeit, Einzelbesuche bei Bewohnern

 

Qualifikationen:

Diplom-Sozialpädagogin (FH), Pflegefachkraft, Gesprächsführung nach Rogers, Basiskurs psychobiographische Pflege nach Böhm

 

Ein für mich passender Spruch:

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.

Beate Jung

 

Verantwortungsbereich:

Veranstaltungsmanagement, Sozialadministrative Beratung, Öffentlichkeitsarbeit,  Angehörigenarbeit, Ehrenamtlichenarbeit, Einzelbesuche bei Bewohnern

 

Qualifikationen:

Diplom-Sozialarbeiterin (FH), Gerontopsychiatrische Fachkraft, Aufbaukurs psychobiographische Pflege nach Böhm

 

Ein für mich passender Spruch:

Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Sabine Heinzel

 

Verantwortungsbereich:

Gruppenangebote, Einzelbesuche bei Bewohnern, Angehörigenarbeit, Veranstaltungsmanagement

 

Qualifikationen:

Diplom-Sportwissenschaftlerin, Alltagsbegleiterin nach § 87 b SGB XI, Basiskurs psychobiographische Pflege nach Böhm

 

Ein für mich passender Spruch:

Viele Wege führen zum Ziel.

Gaby Grossbach

 

Verantwortungsbereich:

Besondere Gruppenangebote mit den Schwerpunkten Musik und Bewegung, verknüpft mit Biographiearbeit, Veranstaltungsmanagement, Beauftragte für das Diversitymanagament

 

Qualifikationen:

Fremdsprachensekretärin, Basiskurs psychobiographische Pflege nach Böhm

 

Ein für mich passender Spruch:

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat - egal wie es ausgeht.

Bettina Metzler

 

Verantwortungsbereich:

Aufnahme, Einzugsberatung

 

Qualifikationen:

Bürokauffrau, Basiskurs psychobiographische Pflege nach Böhm

 

Ein für mich passender Spruch:

Wenige Menschen denken, und doch wollen alle entscheiden. (Friedrich II, der Große)

Markus von Elling

 

Verantwortungsbereich:

Hygiene, Brandschutz und Sicherheit

 

Qualifikationen:

Hygiene-, Brandschutz- und Sicherheitsbeauftragter

 

Ein für mich passender Spruch:

Wir sind die Bewohner von morgen.

Patricia Wenzel

 

Verantwortungsbereich:

Hausdame, Küchenleitung, Restaurantleitung und Haustechnik

Externe Qualitätsprüfungen

MDK-Prüfung 2016

 

Im Jahr 2016 fand die jährliche Routineprüfung des MdK im Julie-Roger-Haus statt. Insgesamt wurde die Leistung des Hauses mit der Note 1,0 (sehr gut) bewertet.

 

Wir werden auch weiterhin alles daran setzen, unser Angebot und unsere Pflegequalität im Sinne der Bewohner stetig weiter zu entwickeln.

 

 

Verbraucherfreundlichkeit festgestellt - Grüner Haken bestätigt

 

2017 fand eine Wiederholungsprüfung der Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung (BIVA) e. V. im Julie-Roger-Haus statt. Ergebnis: Der Grüne Haken wurde bestätigt, d. h. das Julie-Roger-Haus wird zu den verbraucherfreundlichen Einrichtungen gezählt.

Informationen unter www.heimverzeichnis.de

 

 

Zertifizierung DIN ISO

 

Das Zertifizierungsaudit im Julie-Roger-Haus wurde durchgeführt und das Managementsystem nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert.

 

 

ENPP-Zertifizierung nach Böhm

 

Vom Europäischen Netzwerk für Psychobiographische Pflegeforschung durch Prof. Erwin Böhm im Jahr 2011.

Download Transparenzbericht:

 

Transparenzbericht 2016

 

ENPP-Zertifikat

 

Down-

loads

 

Der Frankfurter Verband

Der Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e.V. ist der größte Anbieter sozialer Dienste in Frankfurt am Main. Mehr als zweitausend Mitarbeiter, hauptamtlich und ehrenamtlich, sind in allen Stadtteilen von Frankfurt in den verschiedensten Bereichen tätig.

 

Der Frankfurter Verband bietet eine Vielzahl von Diensten für ältere Menschen an. 1918 gegründet, hat sich der Frankfurter Verband für Alten und Behindertenhilfe e.V. zu einem vielschichtigen, innovativen Anbieter unterschiedlichster Dienstleistungen für alte und behinderte Menschen entwickelt. Gegründet wurde der Frankfurter Verband nach dem ersten Weltkrieg, um das Elend gerade der alten und hilfebedürftigen Menschen zu mildern. Die Bemühungen konzentrierten sich darauf, den alten Menschen in entsprechenden Einrichtungen und auch in privaten Familien unterzubringen. Heute agiert der Frankfurter Verband nach dem Motto "so viel Unabhängigkeit des Einzelnen wie möglich und gleichzeitig soviel Hilfe und Unterstützung wie nötig" und ist als guter Nachbar für Sie da. Der Frankfurter Verband richtet sich nach Ihrem persönlichen Bedarf mit:

 

Wohnanlagen für ältere wie behinderte Bürger

Kostenloser Beratung und Unterstützung

Ambulanter Kranken- und Altenpflege

Hauswirtschaftlicher Versorgung

Essen auf Rädern

7 Pflegeheimen

Zentrum für körperlich Schwerbehinderte

Stationärer-, Tages-, und Kurzzeitpflege

Sozial- und Rehabilitationszentren

Krankengymnastik

Medizinischen Bädern und Massagen

Einem Bildungszentrum für Altenpflege

Altenclubs und Begegnungsstätten

Internetcafes

Kreativwerkstätten

Hausnotruf mit über 8000 angeschlossenen Haushalten

Kontakt / Datenschutz / Impressum

Diese Internetseite nutzt Cookies, um die Inhalte stets für Sie zu optimieren. Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie deren Verwendung zu. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK